Termine

Miniatur Flyer
Tagung am 14.10.17

a) Flyer (als Pdf-Datei)

b) Pressemitteilung

kzht.ak.te_perspektiven_a.pdf (0,1  MB)
kzht.ak.te_perspektiven_b.pdf (0,1  MB)

Quellen:
Andreas Kroll, Andreas Kroll
Samstag, 14.10.2017, 9–18 Uhr
Tagung: Der Umgang mit den früheren KZ-Außenlagern nach 1945
Perspektiven des Erinnerns heute


Am Vormittag wird nach einem Referat von Dr. Jens-Christian Wagner, Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten, mit dem Thema Erinnerungskultur in Deutschland von 1945 bis in die 1990er Jahre, die Wirkungsgeschichte der früheren KZ-Außenlager in der Region und die Entstehung der Gedenkorte in den 1980er- und 1990er-Jahren vorgestellt. Am Nachmittag werden in acht Workshops neue Bildungskonzepte in den KZ-Gedenkstätten sowie Vermittlungsangebote von anderen Institutionen präsentiert. Gemeinsam mit dem abschließenden Podiumsgespräch sollen Impulse für eine Zukunft des Erinnerns gesetzt werden, die auch die Bedürfnisse junger Menschen berücksichtigen. Die Tagung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, Studierende, junge Menschen, Mitglieder der Gedenkstätten, aber auch an Vertreter_innen aus Politik, Kirchen, Verbänden sowie an eine interessierte Öffentlichkeit. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer im obigen Downloadbereich.

Veranstalter: Gedenkstättenverbund Gäu-Neckar-Alb e. V., die KZ-Gedenkstätten Bisingen, Eckerwald, Hailfingen/Tailfingen und der AK „Wüste” Balingen
Sponsoren: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg; Gemeinde Gäufelden
Zeit: 9–18 Uhr
Ort: Bürgerhalle Gäufelden-Tailfingen (Hauptstr. 35, 71126 Gäufelden-Tailfingen)
Eintritt: Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich (Anmeldeschluss 7.10.)
Anmeldung bei Dr. Martin Ulmer: ulmer(at)gedenkstaettenverbund-gna.org oder 0174-3046043
Gerne dürfen Sie Flyer und Plakate anfordern und die Veranstaltung in Ihrem Umfeld bewerben.

Donnerstag, 9.11.2017, 19:30 Uhr
Gedenkgottesdienst „Jeder Mensch hat einen Namen”

Im Rahmen einen Gedenkgottesdienstes in der Tailfinger Kirche werden die 75 Namen der in Tailfingen beerdigten Opfer des KZ-Außenlagers verlesen und einzelne Biographien und Schicksale vorgestellt.
Die Veranstaltung wird von Adelheid und Volker Mall musikalisch umrahmt.

Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Tailfingen, KZ-Gedenkstätte Hailfingen/Tailfingen e. V., Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. (Sektion Böblingen-Herrenberg-Tübingen), in Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchengemeinde Jettingen-Gäufelden-Bondorf
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Ev. Kirche in Gäufelden-Tailfingen


Miniatur Plakat
Filmvorführung am 10.12.17

a) Filmplakat

kzht.ak.te_linie-41_a.jpg (0,2  MB)

Quellen:
linie41-film.net, fb linie41, Volker Mall
Sonntag, 10.12.2017, 17 Uhr (bzw. 16 Uhr)
Filmvorführung „Linie 41”
In Anwesenheit der Regisseurin Tanja Cummings (Nathan Grossmann angefragt)

Der Film LINIE 41 dokumentiert die Rückkehr eines Überlebenden des Lodzer Ghettos zurück ins heutige Łódź. Jahrelang hatte Natan Grossmann es vermieden, das Schicksal seines Bruders Ber zu ergünden, der dort 1942 verschwand. Nun beginnt nach 70 Jahren eine späte Suche nach seinem Bruder und Spuren seiner Eltern, die im Ghetto umkamen. Seine Suche kreuzt sich mit der des Sohnes des ehemaligen Nazi-Oberbürgermeisters der Stadt, der hier einem dunklen Familiengeheimnis nachgeht.

Veranstaltungsreihe der KZ-Gedenkstätte Hailfingen • Tailfingen e. V. mit Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.
Zeit: Um 16 Uhr wird eine Einführung in die Ausstellung angeboten, um 17 Uhr findet die Veranstaltung statt.
Ort: Rathaus Tailfingen (im Seminarraum), Anfahrt
Eintritt: frei

Offizielle Homepage und Facebookseite des Films




KZ-Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen